Drucken

Historie

Drachenbootrennen sind Teil des Drachenbootfestes oder auch Duanwu-Festes, das am fünften Tag des fünften Mondmonats nach dem chinesischen Mondkalender stattfindet. Der populärsten Legende nach erinnert das Drachenbootfest an den Versuch, den chinesischen Nationaldichter Qu Yuan im Jahre 277 v. Chr. vor dem Ertrinken zu retten. Angeblich werden seitdem zu Ehren des Dichters Drachenbootrennen veranstaltet.

Ein anderer Mythos besagt, dass beim Duanwu-Fest Opfer zu Ehren der Drachen dargeboten wurde und die Boote zur Opfergabe mit einem Drachenkopf geschmückt wurden. Eine andere Theorie besagt, dass die Boote mit den geschnitzten Drachenköpfen benutzt wurden, um bei Überschwemmungen die Drachen im Wasser zu beruhigen.

Der Ursprung der Drachenboote wird von Wissenschaftlern im südlichen Zentral-China, insbesondere in der Gegend des Jangtsekiang ca. 500 v. Chr. vermutet. Organisierte Drachenbootwettkämpfe gab es dort schon sehr früh. Reglementierte Wettkämpfe wurden bereits während der Sui-Dynastie (581–618) und Tang-Dynastie (618–907) in China durchgeführt.

Ein Drachenboot ist 13 Meter lang und wiegt 250 kg. Auf zehn Bänken haben bis zu 20 Paddler Platz. Hinzu kommt ein Trommler (vorne auf dem Boot) und ein Steuermann (stehend hinten). Traditionell werden die Drachenboote bei den Events oder bei einer Regatta mit dem Drachenkopf und dem Schwanz geschmückt.

Amateursportpreis 2015